Nutzung des Internet Explorers 6/7/8

Sie nutzen eine alte Version des Internet Explorers, die leider nicht mehr unterstützt wird. Bitte verwenden Sie einen aktuellen Browser. Falls Ihnen die Rechte hierfür fehlen, können Sie Ihren Internet Explorer auch um Google Chrome Frame erweitern. Die Erweiterung ermöglicht Ihnen die Darstellung von Webseiten, die den Internet Explorer nicht mehr unterstützen. Der Download ist hier möglich.


Impressum

Baden-Württemberg Stiftung gGmbH
Kriegsbergstraße 42
70174 Stuttgart
Deutschland

Fon +49.711.248 476-0
Fax +49.711.248 476-50
E-Mail: info(a)bwstiftung.de

www.bwstiftung.de

Vertretungsberechtigte Geschäftsführung: Christoph Dahl (Geschäftsführer), Rudi Beer, Dr. Andreas Weber, Birgit Pfitzenmaier (Prokuristen)
Gesellschafter: Land Baden-Württemberg
Handelsregistereintrag: Amtsgericht Stuttgart HRB 10775

DAS PROGRAMM MACHT SPASS UND FÖRDERT DIE GESUNDHEIT

 

Die Arbeitsgruppe des Universitätsklinikums Ulm wollte herausfinden, ob das Programm auch tatsächlich die Gesundheit von Kindergarten- und Grundschulkindern fördert. Deshalb wurde die Wirksamkeit von Komm mit in das gesunde Boot wurde im Rahmen von zwei Studien untersucht.

Dazu wurden Untersuchungen zum Gesundheitszustand sowie Gesundheitsverhalten von Kindergarten- und Grundschulkindern in ganz Baden-Württemberg durchgeführt. Im Fokus der Studien standen Veränderungen im Verhalten der Kinder und deren Eltern sowie Veränderungen deren Umwelt.

1968 Grundschulkinder aus 157 Klassen und 86 Schulen und 973 Kindergartenkinder aus 57 Kindergärten nahmen an den Studien teil und wurden ein Jahr lang wissenschaftlich begleitet.

 

Zusammenfassung der Ergebnisse

Kindergarten

  • Mehr Bewegung

Die Kinder, die am Programm teilnahmen, bewegen sich deutlich mehr als Kinder in Regelkindergärten

  • Höhere Ausdauer

Die Kinder, die am Programm teilnahmen, haben nach einem Jahr eine deutlich höhere Ausdauerleistungsfähigkeit, als Kinder in Regelkindergärten.

  • Weniger gesüßte Getränke

Der Konsum zuckerhaltiger Getränke reduzierte sich um mehr als die Hälfte in der Gruppe, die am Programm teilnahm.

  • Lieber bewegen als fernsehen

In der Gruppe, die an Komm mit in das gesunde Boot teilnahmen, ist die Vorliebe für Bewegung in Bezug auf Fernsehen und Sitzen innerhalb eines Jahres gestiegen.

  • Weniger übergewichtige Kinder

Die BMI Perzentile der Kinder, die an Komm mit in das gesunde Boot teilnahmen, sanken deutlich.

 

Grundschule

  • Mehr Bewegung

Die Kinder, die am Programm teilnahmen, bewegen sich tendenziell mehr als Kinder in Regelschulen und kamen häufiger aktiv (zu Fuß/mit dem Roller/mit dem Fahrrad) zur Schule

  • Höhere Ausdauer

Die Kinder, die am Programm teilnahmen, haben nach einem Jahr eine deutlich höhere Ausdauerleistungsfähigkeit, als Kinder in Regelschulen.

  • Weniger gesüßte Getränke

Der Konsum zuckerhaltiger Getränke reduzierte sich in der Gruppe, die am Programm teilnahm, leicht.

 

  • Kinder frühstücken häufiger

Im Vergleich zu den Regelschulen, frühstückten die Zweitklässler, die an Komm mit in das gesunde Boot teilnahmen, häufiger bevor sie zur Schule kamen.

 

  • Weniger Bildschirmmedien

In der Gruppe, die am Programm teilnahm, nutzten weniger Kinder Bildschirmmedien für mehr als eine Stunde pro Tag.

  • Weniger abdominal-adipöse Kinder

Kinder, die an Komm mit in das gesunde Boot teilnahmen, hatten eine deutlich geringere Chance an abdominaler Adipositas (die Ansammlung von Fett in der Bauchregion) zu erkranken, als die Kinder in den Regelschulen.

 

Eine graphische Zusammenfassung der Ergebnisse in Form eines Posters finden Sie im Download-Bereich.

 

Detaillierte Ergebnisse der Kindergarten-Studie finden Sie hier, die Ergebnisse der Grundschul-Studie finden Sie hier.

 

Fazit

Das wissenschaftlich evaluierte Programm Komm mit in das gesunde Boot  macht Kindern, Lehrern und Erziehern nicht nur Spaß (siehe Stimmen zum Programm) sondern fördert die Gesundheit der Kinder nachweislich. Sie als interessierte und engagierte Eltern tragen dazu einen entscheidenden Teil bei – dafür danken wir Ihnen herzlich!

 

Sollten Sie noch Ideen oder Anregungen wünschen, um die Gesundheit Ihres Kindes nachhaltig zu fördern, sprechen Sie die Lehr- bzw. Erziehungskräfte Ihres Kindes an bzw. schauen Sie sich auf dem Download-Bereich um.